Skip to main content

Days of Thunder 2022 in Witten - 2. Platz im Damensportcup

Nach fast drei Jahren Regattaabstinzenz stand nun endlich unsere erste richtige Regatta an.

22. Days of Thunder Witten 2022 - Teambild Rennen #1

22. Days of Thunder Witten 2022 - Team beim Abendessen im griechischen Restaurant

22. Days of Thunder 2022, Witten - Anfahrt Rennen #2

Der vorangegangene Testlauf, das KCF-Teamevent Pfingsten 2022 war zwar toll und viele unsere Mädels konnten zum ersten Mal so etwas wie Regattaluft "schnuppern", doch eine echte Regatta mit konkurrierenden Teams ist dann doch mal eine ganz andere Hausnummer!

Natürlich ist es nicht nur die Regatta über zwei Tage, sondern auch das gemeinsame Erleben auf dem Gelände, das Zelten/Übernachten und Vieles mehr!

Zunächst einmal reiste ein Vierer-Vorauskommando bereits am Donnerstag an. Dessen Aufgabe war das Aufbauen der Zelte. Anschließend ging zum Abendessen ins Städtchen zum Italiener.
Im Laufes des Freitages trudelte dann das übrige Team ein und es ging zu unserem traditionellen Abendessen zum lokalen Griechen. Der kannte uns bereits (wir fliegen dort normalerweise nach dem Essen "raus", weil wir zu laut sind) und hatte uns sicherheitshalber draussen auf der Terasse platziert. Es schloss sich ein tolles Abendessen an, wir fürchten, er sieht uns nächstes Jahr wieder.

Im Vorfeld gab es sicherlich so einige bange Gedanken, wie wir denn wohl abschneiden würden. Der Austragungsmodus hatte sich geändert, wir würden im Sportcup fünf Rennen gegen immer die zwei gleichen Damenteams fahren. Unsere Gegnerinnen waren die Mädels vom Kanu-Club Witten und eine Renngemeinschaft aus Hannover, kurz: eine harte Konkurrenz. Unser Alptraum wäre, gleich beim ersten Rennen deutlich hinter der Konkurrenz "hängen" zu bleiben und uns dies für vier weitere Rennen antun zu müssten!

Am Samstag wurde es dann ernst, das erste Rennen stand an. Erwartungsgemäß kämpften alle drei Teams bis zum Letzen um den Sieg, die 250 Meter in Witten sind gegen den Strom und damit knüppelhart. Am Ende waren wir zwar nur auf dem dritten Platz, aber der Abstand zu Platz eins betrug sage und schreibe gerade mal einen Meter!!!

Im Boot brach riesiger Jubel aus, die bangen Gedanken der letzen Tage waren weggewischt. Wir waren also richtig gut, brauchten uns in keinster Weise vor unseren Gegnerinnen zu verstecken und hatten echte Aussichten auf einen zweiten oder sogar den ersten Platz!

Das zweite Rennen am Nachmittag brachte wieder einen dritten Platz, auch hier waren die Abstände wie beim ersten Rennen. Für das dritte Rennen am Samstag würden wir jetzt nochmals alles geben ...

Das dritte Rennen war dann - wie erwartet - wieder äußerst eng, aber diese Mal erkämpften wir uns Platz zwei! Unser Jubel war dann auch dementsprechend riesig, besser kann man nicht in den Feierabend gehen!
Den Abend ließen wir dann entspannt ausklingen, auf dem Zeltplatz gab es ein nettes Programm mit Band und vielen Bierbuden, die Anstrengungen des Tages und die Hitze trieben uns jedoch irgendwann in die Betten.

Am Sonntag warteten dann die letzten beiden Rennen auf uns. Wir mussten sehr früh als erster Lauf ran, auch dieses Mal erreichten wir Platz zwei! Im Finallauf ging es also um Alles oder Nichts, aufgrund der engen Zieleinläufe würde dieses Rennen wahrscheinlich über den Platz in der Gesamtwertung entscheiden.

Nach einer tollen Einstimmung fuhren wir hochkonzentriert an den Start und Ruckzuck fanden wir uns im Finallauf wieder! Auch dieses Mal erkämpften wir uns den zweiten Platz, unsere Platzierungschancen standen also gut.

Die nachfolgende Siegerehrung wurde also mit Hochspannung erwartet, als dann der dritte Platz für Hannover aufgerufen wurde, kannte unser Jubel und unsere Freude keine Grenzen mehr. Wir hatten es also endlich geschafft, uns von dem undankbaren letzten Platz zu lösen!

Unser Fazit:
Gegen eine beinharte Konkurrenz aus Witten und Hannover konnten wir hier den zweiten Platz erzielen.
Viele Grüße an die Damen aus den beiden anderen Booten, wir haben uns tolle Kämpfe auf dem Wasser geliefert und uns dabei nichts geschenkt!

Erfolge werden eben im Training gemacht! Die Quälerei der letzten Jahre haben sich ausgezahlt, wir wissen, wo wir stehen. Für unser Team, vor allem aber unsere "Neuen" ohne Regattaerfahrung war das ein beeindruckendes und tolles Event, das Freude auf Mehr macht!